2016 Edo Workshop in Schaffhausen

Jedesmal, wenn ich Georges Hennet, den Vorstand des DC Schaffhausen auf einem Drachenfest getroffen habe, war es der gleiche Spruch: "Du Heinrich - wir müssen da mal etwas besprechen". Von Seiten des Clubs gab es den Wunsch, gemeinsam einen Workshop zum Thema "Edo" zu durchzuführen. Wegen Hausbau und anderen Tätigkeiten im Büro war aber nie genug Zeit und Muse, so ein Projekt anzugehen. Im Frühjahr 2016 sollte es aber nun endlich gelingen: der Workshop wurde auf den 08. - 10. April 2016 festgelegt.

Schon immer haben die Drachen, die beim DC SH gebaut werden, sowohl eine Gemeinsamkeit als auch ein Unterscheidungsmerkmal in sich vereint. Meist war es das einheitliche Design für alle und eine Akzentfarbe für jeden Einzelnen zur Individualisierung des Drachens.Diese Idee habe ich aufgegriffen und ein Motiv entwickelt, welches die Drachen verbindet und trotzdem jeden als Einzelstück charakterisiert. Mit einer stilisierten, in sechs Einzelteile zerlegten nordischen Fjordlandschaft hatte ich ganz offensichtlich den Geschmack der Teilnehmerinnen und Teilnehmer getroffen. Für insgesamt dreizehn Clubmitglieder wurden die sechs Entwürfe dann eben einfach immer wieder gespiegelt und nur die beiden Drachen mit der Nummer 1 und Nummer 13 sind identisch.

Die Vorbereitung war recht kompliziert und komplex, da sie nur in meinem Kopf und einigen Exceltabellen stattfand. Der Grund ist ganz einfach in der Tatsache zu suchen, dass die Schaffhausener es gewohnt sind, die Vorbereitung am Freitag Nachmittag und Abend selbst in die Hand zu nehmen.

Im folgenden nun einige Bilder des Workshop, der mit schweizerischer Pünktlichkeit am Sonntag Nachmittag mit Erstflug und Gruppenbild aller 13 Edos endete.

Ganz zum Schluss ein spektakuläres Bild im Gegenlicht mit den Schattenrissen der Erbauer. Vielen Dank für die Einladung zum Workshop, für die gute und herzliche Atmosphäre und die ausgezeichnete Unterbringung im Hotel "Parkvilla". Viel Spaß und Erfolg beim Justieren der Waage und beim gemeinsamen Flug aller Edos aus dem Workshop.

2013 Deltaworkshop in Gerstetten

 Für die Albflyer, die für die Drachenfeste in Gerstetten und Laichingen verantwortlich zeichnen, habe ich vor Jahren schon einmal zwei Workshops durchgeführt. Meinen ersten Workshop überhaupt zum Thema Revolution und einen weiteren zum Thema Edo. Als mich Martin Haug im Sommer 2012 fragte ob ich nicht Lust hätte mal wieder einen Workshop zu machen, fiel mir die Entscheidung nicht schwer, denn ich hatte einen Drachen im Visier, der bequem an einem Tag zu erstellen ist und dessen Plan auf der Seite des östereichischen Drachenforums "Leinenzupfer"  veröffentlicht und für alle Drachenbauer freigegeben ist. Ich dachte an den Havlicek Delta, erfunden von den Gebrüdern Havlicek aus Wien und gepflegt und immer wieder gebaut vom Wiener Drachenbauverein.

Ich habe mir für den Workshop ein einfaches und prägnantes Design ausgedacht, dass die geschweifte Schnittkante des Drachens in der Segelfläche nachbildet und aus vielen Streifenabschnitten, deren gemeinsames Zentrum die Drachenspitze ist. Wie immer bei den Workshops der Albflyer gibt es eine kühle und eine warme Farbvariante, durch Austausch der Grundfarbe ist es sehr einfach möglich, viele individuelle Drachen zu bauen, die aber zusammen ein stimmiges Bild am Himmel ergeben.

Zur Vorbereitung des Workshops habe ich die Streifen Designs ausgeschnitten und zusammen geklebt sowie alle Einzelteile die zum Bau des Drachens notwendig sind als Paket zusammengestellt. Die Albflyer haben den Stoffzuschnitt vorab erledigt. Am Workshop Tag konnte jeder Teilnehmer seinen vorbereiteten Bausatz übernehmen und sofort mit der Arbeit beginnen. Aufgrund des hohen Grades der Vorfertigung und der Erfahrung der Teilnehmer war es ganz entspannt möglich, gegen 17:00 Uhr alle Drachen fertig zu stellen und sich zum obligatorischen Gruppenbild zu treffen.

Der einzige der keinen Drachen baute war ich, aber das ist nicht weiter schlimm, habe ich doch an diesem Workshop gelernt dass es sinnvoll ist mit zwei Gruppen zu arbeiten, die versetzte Arbeitsschritte gleichzeitig ausführen und so Engpässe und Wartezeiten zum Beispiel beim Ausschneiden der Wellen zu vermeiden.
Als dann alle Drachen zusammen beim Drachenfest in Geretteten und Laichingen am Himmel standen war ich schon ein bisschen stolz an dieser Gruppenarbeit beteiligt gewesen zu sein.